logo-libelle.gif (10399 Byte)
rettungssystem sw.jpg (14696 Byte)
Unternehmen News Leistungen Shop Service/TM Glasflügel-Galerie Kontakt PA18- Staffel
german.jpg (5264 Byte)  englisch.gif (516 Byte) 
  
dreieck.jpg (772 Byte) Segelflugzeug/
Motorsegler-Service
dreieck.jpg (772 Byte) Gesamtrettungssystem
dreieck.jpg (772 Byte) Motorflugzeug-Service
dreieck.jpg (772 Byte) Sonderkonstruktionen / Prototypenbau
dreieck.jpg (772 Byte) CAD / CAM / CNC
Gesamtrettungssystem für Segelflugzeuge

LBA erteilt Einsatzfreigabe für weltweit erstes Segelflugzeug-Gesamtrettungssystem

Nach 10 Jahren Entwicklung und Erprobung hat das Luftfahrt-Bundesamt (LBA) für das weltweit erste Segelflugzeug-Gesamtrettungssystem, das Streifeneder-MVEN GRS RADA, die Einsatzfreigabe erteilt. Das Luftfahrt-Bundesamt lässt das Gesamtrettungssystem für den Einbau in Segelflugzeuge und Motorsegler bis 525 kg Abflugmasse und höchstzulässiger Fluggeschwindigkeit bis 300 km/h zu, sofern diese Flugzeuge ihrerseits die ergänzenden Lufttüchtigkeits-Anforderungen für den Einbau solcher Systeme zellenseitig erfüllen. Eine entsprechende Anpassung der Segelflugzeuge durch die Hersteller ist erforderlich.

grstest2.jpg (9568 Byte)Bei mehreren Überlastabwürfen bei 360 km/h und mit einer Anhängelast von 600kg sowie bei Flugversuchen mit einer freifliegenden, unbemannten Mosquito bewies das System seine Festigkeit. Auch konnte bei diesen Flugversuchen der Nachweis erbracht werden, dass keine unzulässigen Verzögerungskräfte und Drehmomente an der Flugzeugzelle auftreten.

Bisher war es für den Segelfugpiloten nur sehr schwer möglich, nach einem Crash während des Fluges noch rechtzeitig aus dem Cockpit auszusteigen und mit einem normalen Personen-Rettungsfallschirm sicher zum Boden zu gelangen. Große Kräfte und ungewöhnliche Fluglagen haben oftmals dazu geführt, dass ein rettender Absprung nicht möglich war. Diese Sicherheitslücke wird nun durch das vom LBA freigegebene Segelflugzeug-Gesamtrettungssystem aus unserem Hause geschlossen.

Jetzt bleibt der breite Einsatz nur noch abhängig von den Segelflugzeugkäufern, diese Erhöhung ihrer persönlichen Sicherheit anzunehmen, und von den Segelflugzeugherstellern, diesen Einbau zu akzeptablen Preisen anzubieten. Voraussichtlich werden Ventus 2b, ASW 28 und Discus die ersten Typen sein, die eine EMZ mit Rettungssystem erhalten.

Für Fragen zum Gesamtrettungssystem und deren Einbaumöglichkeiten steht Herr Hansjörg Streifeneder jederzeit gerne zur Verfügung.

Diesen Artikel möchten wir ebenso zum Anlass nehmen, uns bei all den engagierten beteiligten Firmen, Organisationen, Behörden, Instituten und Personen zu bedanken. Insbesondere gilt großer Dank und Anerkennung unserem Peter F. Selinger, welcher unzählige Stunden für dieses Projekt opferte. Wir hoffen auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit und den Erfolg unseres Gesamtrettungssystems.

LBA_GRS_17112004_1_0002.jpg (627886 Byte)

 

Glasfaser-Flugzeug-Service GmbH
Hansjörg Streifeneder
Hofener Weg 61
D-72582 Grabenstetten
FON +49 (0)7382 / 1032   
FAX +49 (0)7382 / 1629

Zulassung nach
EASA  PART 21    DE.21G.0080
EASA PART 145   DE.145.0100

Impressum